top of page
  • AutorenbildStefan Trampitsch

Fotografieren auf Reisen: Mediterrane Insel im Mittelmeer

Aktualisiert: 27. Feb.

Malta ist nicht nur für seine reiche Geschichte und Kultur bekannt, sondern auch für seine beeindruckende Natur und Fotomotive. Die mediterrane Insel im Mittelmeer begeistert mit malerischen Landschaften, kristallklarem Wasser und einer Vielzahl von seltenen Pflanzen und Tieren. In diesem Beitrag werde ich Ihnen einige faszinierende Fakten über die natürliche Schönheit von Malta und die besten Orte zum Fotografieren vorstellen.


Die Insel mag zwar keine imposanten Berggipfel besitzen, aber ist dennoch ein wahres Paradies für Naturliebhaber. Von sanften Hügellandschaften bis hin zu malerischen Klippen bietet Malta eine faszinierende Vielfalt an Landschaften. Die höchste Erhebung der Insel ist der Ta' Dmejrek mit einer Höhe von 253 Metern. Für beeindruckende Ausblicke geht man auf Malta stattdessen nahe an die Steilküsten. Die Unterwasserwelt rund um Malta ist einzigartig und lockt Taucher und Schnorchler aus aller Welt an.


Übersicht

 

Reiseziel

Ich wollte meinen ersten Frühlingsurlaub buchen und da wir letztes Jahr tolle Erfahrungen auf der Insel Madeira gemacht hatten, wollte ich unbedingt weitere Inseln besuchen. Mit nur einer Woche zur Verfügung entschieden wir uns für Malta, einer kleinen Insel im Mittelmeer, unweit von der italienischen Küsten entfernt.

Geplant, gesucht, gebucht! Fünf Nächte wurden auf der kleinen Insel gebucht, die so klein ist wie die Kanton Genf und Basel Stadt zusammen. Mit der Malta Airline flogen wir vom Zürich Flughafen zum Malta International Airport. Es war eine großartige Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen und eine neue Insel zu erkundigen.


Ich gestalte meine Reisen gerne vor Ort und oft auch spontan, weshalb ich nicht allzu viele Gedanken in die Tagesausflüge investiere. Meine Ideen halte ich lediglich grob fest. Wenn wir auf einer Insel sind, denken wir immer zuerst daran, den Sonnenuntergang zu geniessen und die Feuerkugel über dem Horizont beim Versinken zu beobachten. Das ist für uns immer ein besonderes Erlebnis! In dieser Woche war es ausserdem Neumond, was perfekt für eine Fotosession in der Nacht mit der Milchstrasse war - so zumindest war der Plan.


Ausrüstung

Ich bevorzuge es, auf Reisen nur mit Handgepäck unterwegs zu sein, da dies eine gewisse Flexibilität bietet und das Packen jedes Mal zu einer angenehmen Herausforderung wird. Durch diese Erfahrung habe ich gelernt, nur das Nötigste einzupacken und unnötiges Gewicht zu vermeiden. Selbstverständlich habe ich bei dieser Reise auch meine Fotoausrüstung dabei gehabt.


Während unserem Urlaub hatte ich die Gelegenheit, meine neue Kamera, die Sony A7III* mit dem Zeiss Allrounder* als Objektiv auszuprobieren. Allen an voran war mein Reisestativ von Cullmann* dabei. Das kleine Schmuckstück aus Carbon mit einer Höhe von 38cm ist super für das Handgepäck. Es erforderte jedoch viel Kreativität, um mit einem so kleinen Stativ zu arbeiten.


Rosa Glühen im Abendlicht

Sonnenuntergang zu den Dingli Cliffs

Ausblick - 1/125s , ISO 100 , Blende 4, Brennweite 24mm , Sony A7III


Im März geht die Sonne zu einer angenehmen Zeit unter. Die Zeitverschiebung lag noch vor uns, daher ging die Sonne gegen 18:00 Uhr unter. Optimal um im Anschluss zum Abendessen weiter zu gehen. Nach unserem Stadtbesuch in Valletta machten wir uns schnell auf den Weg zur Süd-West Küste. Trotz des schrecklichen Verkehrs außerhalb der Hauptstadt erreichten wir die Dingli Cliffs rechtzeitig. Man stelle sich vor, wir steigen aus und ziehen uns gleich warm an, da es nach dem Untergang der Sonne gefühlt 10 Grad kälter wird.


Unten an den Klippen konnten wir die üppige Vegetation an den Küstengebieten bestaunen. Die Landschaft im orangem Licht wirkt so dramatisch. Trotzdem entschied ich mich für einen Vordergrund und setzte mich vor der Affodill. Das Ergebnis strahlt auf mich eine angenehme Ruhe aus, obwohl es eine kleine hektische Geschichte birgt.


Ras id-Dawwara - Das letzte Licht des Tages

Ras id-Dawwara

Ausblick - 13s , ISO 100 , Blende 8, Brennweite 24mm , Panorama, Sony A7III


Der Sonnenuntergang auf einer Insel hat für uns eine besondere Bedeutung. Für viele Menschen auf der Welt ist diese Tageszeit wie jede andere. In uns löst sie jedoch immer ein schönes Gefühl aus, voller Lebenskraft, und lässt schnell alle Sorgen vergessen, die man sonst hat. Würde ich auf einer Insel leben und jeden Abend den atemberaubenden Sonnenuntergang betrachten?


Das war mein erstes Panorama-Bild, welches ich mit Leichtigkeit in Lightroom zusammengestellt habe. Der Ort war von Hügellandschaften und Ackerfeldern umgeben und der Weg hinunter war angenehm abgeschieden, wodurch wir den Moment alleine und in Ruhe geniessen konnten.


Immerhin ein Sternenmeer

Helle Nacht in Malta, keine Möglichkeit für ein Milchstrassenfoto

Ausblick - 15s , ISO 4000 , Blende 4, Brennweite 24mm , Sony A7III


In der Nacht um halb 2 klingelte das Wecker und riss uns aus den Federn. Einige Minute später setzten wir uns ins Auto für die Suche nach der Milchstrasse. Am Abend zuvor hatte ich mit Photopills den idealen Fotospot in der Nähe einer kleinen Steinhütte ausgewählt. Doch auf dem Weg dorthin bemerkten wir schnell, dass es viel zu hell war.


Auf der ganzen Insel gab es unzählige beleuchtete Straßen, Kirchen und Ecken. Es war schade, aber nach langem Warten mussten wir unverrichteter Dinge wieder zurückkehren. Das Bild schoss ich kurz bevor wir zusammenpackten. Da die Insel von Wolken bedeckt wurde, war es ohnehin Zeit aufzubrechen.


Slugs Bay - Beginn eines neuen Abenteuers

Sonnenaufgang in Slugs Bay

Ausblick - 15s , ISO 100 , Blende 8, Brennweite 24mm , Sony A7III


Wie kann man den Abreisetag am besten starten? Klar, mit einem grossen Frühstück! Schliesslich wird man sowieso wehmütig, dass der Alltag einem einholen wird und wenn man dann auch noch zum Flughafen muss, ist der innere Stress schon riesig. Was also kann diesen Tag noch retten? Vielleicht den letzten Abend richtig krachen lassen (ich lasse hier mal den Pubcrawl als Idee stehen) oder einfach den Sonnenaufgang geniessen. Wenn der Flug erst gegen Mittag geht, kann man ruhig früher aufstehen.


An einem kleinen Abstieg erreicht man die Steinbucht. Die Insel schläft noch und die Straßen sind leer. Um 5 Uhr hatten wir genug Zeit einen Platz zu finden und uns einzurichten.


Bildergalerie


Ausblick


Schlusswort

Für kurze Auszeit vom Alltag und den bevorstehenden Feiertagen war Malta für mich eine wertvolle Erfahrung. Für Party und Badeurlaub ist die Jahreszeit vielleicht nicht ideal, aber für Naturliebhaber und Ruhesuchende definitiv empfehlenswert. Ein Tipp von mir: Packt unbedingt eine windfeste Jacke und Mütze ein, denn der Wind kann sehr kalt sein.


Ich suche gerne nahe Ziele für kurze Urlaube aus. In diesem Jahr werden wir noch weitere Inseln in Europa besuchen, aber in Zukunft plane ich auch größere Reisen zu fernen Welten, exotischen Kulturen und atemberaubender Natur. Ich arbeite langsam aber sicher daran, mein Ziel als Reisefotograf in entfernten Ländern zu erreichen.

Sonnenaufgang über Malta

Ausblick - 1/250s , ISO 100 , Blende 8, Brennweite 70mm , Sony A7III




53 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page